Impressionen 2012 – Paul zieht ein

02. Juni 2012
Katzenkinder gefunden

An diesem sonnigen Samstag stöberte Luna gegen 16.00 Uhr zwei kleine Kätzchen zwischen den Kompostern auf. In einer aufwändigen Aktion gelang es Frauchen beide zu fangen.

Wie sich herausstellte handelte es sich jedoch nicht um zwei Kätzchen, sondern um einen Kater (rechts) und eine Katze (links). Wegen Luna und mit und auch wegen Frauchens Katzenhaarallergie wurden beide am Sonntag zu einer Pflegestelle von „Tiere in Not Saar“ nach Völklingen gebracht, wo sie nach vier Wochen (geimpft und gechipt) ein neues Zuhause fanden.

Frauchen war total traurig. Kein Wunder, bei dem Blick.

Fünf Wochen später entdeckte dann Herrchen in unserem Garten ein weiteres kleines Kätzchen. Wir beschlossen dieses bei seiner Mutter zu lassen, unter anderem auch, weil wir nicht wieder eine Tierschutzorganisation mit einem Katzenkind belasten wollten.

Nach zwei Tagen sahen wir das Kätzchen erneut, diesmal mit einem zusammengekniffenen Auge. Frauchen vermutete, dass daran die schräge Sonneneinstrahlung schuld war. Als das Kätzchen dann am Sonntag erneut in unserem Garten saß, konnte eindeutig erkannt werden, dass etwas mit seinem rechten Auge nicht stimmte. Katzenschnupfen war das erste was Frauchen in den Kopf kam. Sie beschloss das Kätzchen zu fangen, zum Tierarzt zu bringen und dort behandeln zu lassen. Drei Tage dauerte die Fangaktion.

12. Juli 2012
Katzenkind gefangen

Frauchen hatte das große Meerschweinchengehege im Garten aufgebaut und eine Futterschale aufgestellt. Stets war morgens das Futter gefressen, das Gehege jedoch leer.  Als Frauchen am 12. Juli in ihrer Mittagspause nach Hause kam,  um mit mir spazieren zu gehen, traute sie ihren Augen nicht als sie den Garten betrat. Da lag das kleine Kätzchen neben dem leeren Futternapf… mitten im Gehege in der Sonne und schlief ganz fest. Es schlief so fest, dass es nicht einmal bemerkte als Frauchen die Tür des Geheges schloss. unter das Abdecknetz ins Gehege geklettert gelang es Frauchen in relativ kurzer zeit das kleine, müde Etwas einzufangen. Mit Entsetzen stellte sie fest, dass es sich bei der Augenverletzung nicht um Katzenschnupfen handelte, sondern um eine ernsthafte Augenverletzung. Deutlich konnte man eine Stichverletzung erkennen, die entweder von einer kralle oder einem Zweig verursacht worden war. Sofort setzte Frauchen das Kätzchen in die „Meerschweinchentransportbox“(denn für Katzen sind wir definitiv nicht eingerichtet) und fuhr mit ihm zu unserer Tierärztin.

Diese untersuchte dass Auge gründlich und sah eine Chance von etwa 50% dieses zu retten. Voraussetzung dafür würde eine stündliche Behandlung mit zwei unterschiedlichen Augenmedikamenten im Wechsel sein.

Auf die Waage bracht das Kätzchen gerade einmal 700 Gramm. Ohrenmilben hatte es keine. Mit einem Flohmittel behandelt und einer Wurmkur versorgt, traten Frauchen und das Kätzchen, die Heimfahrt an.

Das Kätzchen ist übrigens ein Kater und heißt nun: PAUL

Zu Hause angekommen, schleppte Frauchen den großen Meerschweinchenkäfig aus dem Keller ins Arbeitszimmer, stellte ihn auf ihren Schreibtisch, richtete ihn soweit es möglich war „katzengemütlich“ ein und setzte Paul hinein.

Wirklich wohl fühlte er sich nicht. Ängstlich versuchte Paul den Käfig zu verlassen, was ihm nicht gelang. Aber es war der sicherste Ort für ihn. Da er stündlich behandelt werden musste, auch die einzige Möglichkeit dies   verlässlich zu realisieren.

Ich wich dem Katerchen nicht von der Seite. Was für ein interessanter Geruch… Frauchen nahm mich schließlich mit ins Wohnzimmer, schloss die Tür zum Arbeitszimmer und dann fuhren wir zum Tierfutterladen. Frauchen musste ja Katzenfutter, eine Katzentoilette, Katzenstreu und einen Schlafplatz für den Neuling kaufen. Mein Frauchen… so kenne ich sie…

14. Juli 2012

Heute erhielt Paul den dritten Teil seiner Wurmkur. Das Cremen des Auges zeigte noch  nicht viel Besserung. Er ließ es aber über sich ergehen, ohne sich zur Wehr zu setzen.

15. Juli 2012

Frauchen hat Paul gewogen. Er wieg 828 Gramm. Die meiste Zeit des Tages schläft er. Es scheint als habe er unendlich viel Schlaf nachzuholen. Schlaf in einer sicheren Umgebung, mit regelmäßigem Futter und Medikamenten die die Schmerzen im Auge lindern.

17. Juli 2012

Paulchen wiegt 948 Gramm. Er mag es, wenn man sich um ihn kümmert. Schmuseeinheiten findet er toll.  

18. Juli 2012 
Langsam zeigt auch die Augenbehandlung ihre Wirkung. Nicht immer ist Paulchens Auge völlig geschlossen.  

25. Juli 2012

Zusehends entspannt sich Paul in der ihm vertrauten Umgebung. 

Paul fühlt sich sichtlich wohl. 

Nachmittags darf er im Arbeitszimmer frei rumlaufen. Frauchen hat mir berichtet, dass er schon anfängt zu spielen. Leider muss ich immer draußen bleiben, wenn Frauchen bei Paulchen ist. Die Tierärztin ist mit Pauls Entwicklung hoch zufrieden.

01. August 2012
Frauchen hat Paul einen Katzenbaum gekauft.

Ich bin mit sicher, dass er den total gut findet. Aber schaut selbst. Den Meerschweinchenkäfig hat Frauchen übrigens abgebaut.

04. August 2012
Paulchens Augenverletzung ist kaum noch zu sehen.

Er liebt es zu spielen und Frauchen hofft, dass sie ihn behalten kann. 

Sie meint, das würde die Verträglichkeit mit uns Hunden entscheiden.

Im Internet hat Frauchen in den letzten Wochen ganz viel darüber gelesen. Wichtig sei dabei die positive Verstärkung beim Anblick des jeweils Anderen. Im Baumarkt kaufte Frauchen ein Zaunelement, befestigte vier Haken neben dem Türrahmen des Arbeitszimmers. So kann sie das Zaunelement eingehängt und die Tür zum Arbeitszimmer offen lassen.

Hey, jetzt können wir endlich das Katerchen sehen und er sieht uns.

Also von unserer Seite aus kann die Gewöhnungsphase beginnen.

Seit etwas mehr als einer Woche trainiert Frauchen abends mit Paul und mir. Sie sitzt mit ihm im Arbeitszimmer und ich liege im Wohnzimmer. Zur positiven Verstärkung bekommen wir beide Crunchies von Whiskas. Die mögen hier alle Vierbeiner. War ich an den ersten Tagen noch ständig auf dem Sprung und versuchte Paul durch den Zaun zu erwischen, liege ich mittlerweile sehr entspannt auf der anderen Zaunseite.

Bin ich nicht ein toller, wunderschöner Hund?

Zeta


17. August 2012

Frauchen zieht mir in der Wohnung mein Geschirr an…. merkwürdig… Sie setzt sich mit mir mitten im Wohnzimmer auf den Teppich. Herrchen öffnet dann  tatsächlich die „Zauntür“. Es dauert nicht lange bis Paul die erste Schritte in die für ihn neue Umgebung wagt. Frauchen hält meine Leine und lobt mich jedes mal mit einem Leckerei und einem großen „toll gemacht“, wenn ich mich in Paulchens Nähe ruhig verhalte.

Zeta


Fortsetzung folgt…