Oktober 2005 – Urlaub in Dänemark

05.  Oktober 2005

Alte Ängste
Seit Luna weg ist kommen einige meiner alten Ängste zurück.Während ich ansonsten mit erhobener Rute wild durch Wald und Flur gefegt bin klebe ich jetzt doch sehr an Frauchen. Nahezu jedes Rascheln macht mir Angst.
Frauchen lenkt mich dann mit dem Dummy, den Kletterbäumen und meinen anderen Kunststücken ab die ich beherrsche.
Das macht Spaß und die Ängste verfliegen für kurze Zeit. Ganz werden sie mich wohl nie verlassen.
Egal wie vertraut mir die Strecken sind.

Zeta


07. Oktober 2005
Tja, kleine Maus…

…manchmal muss auch das netteste Hundemädchen ohne Freundin oder Freund auskommen. Tröste Dich, das fällt auch den Menschen nicht immer leicht. Immerhin kommt Luna ja bald wieder und Dein Frauchen kümmert sich doch auch rührend um Dich, gell?

Irene


07. Oktober 2005

Kaustange im Sonnenschein
Heute ist ein toller Tag. Nicht nur, dass das Wochenende beginnt, nein heute scheint auch wieder so richtig viel die Sonne. Da habe ich mich nach meiner mittäglichen Schwimmaktion mit meiner langen Kaustange auf der roten Decke im Sonnenschein herumgeschlagen.
Die roch vielleicht lecker.
Ist aber auch verdammt hart so ein Ding.
Doch im Kaustangenzerlegen da macht mir keiner was vor.
Allerdings leidet meine Kuscheldecke stets unter solchen Aktionen!
Die sieht danach vielleicht aus…. ziemlich vermockert…..
So habe ich aber Stunden nach dem Versehr noch etwas für die Nase

Zeta


Schnuffeln erlaubt…
…aber bloß nicht die Decke wegen des guten Geruchs noch anknabbern, Zeta-Maus. Sonst haste die längste Zeit ne schöne rote Kuscheldecke gehabt, hihihi.

Irene


16. Oktober 2005
Urlaub

Morgen geht es los .
Auf in den Urlaub nach Dänemark.
Bin ja mal gespannt was das ist….. Urlaub.
Alle laufen hier rum und packen irgendwelche Sachen in irgendwelche Koffer und Taschen. Frauchen hat auch schon die Kamera eingepackt.
Was mich stutzig macht ist, dass sie auch von meinen Sachen etwas einpacken…. ob ich wieder weg muss? Manchmal lasse ich dann die Ohren und mein Schwänzchen hängen.
Obwohl mir Frauchen immer wieder versichert, dass alles in Ordnung ist und dass ich in jedem Fall mitkomme und auch wieder mit zurückfahren werde. Ich lass mal alles auf mich zukommen und versuche dabei gaaaanz entspannt zu wirken .
Also drückt mir die Daumen, dass ich Meer, Wind und Sand genauso toll finde wie alle anderen Labis.
(Und ganz unter uns…, dass sich auch der Durchfall in Grenzen halten wird, den hatten wir hier schon gaaaanz lange nicht mehr…. aber in so einer neuen, fremden Umgebung…. wer weiß…)

Zeta


Hallo Zeta,
lass dir gesagt sein:
Urlaub ist suuuuper
Dänemark ist suuuuperer
viel Spaß euch allen, kommt heile wieder

Lady & Co

Birgit+Norbert
Lea+Maya+Aida+Lady
Für die Welt bist du irgend jemand, aber für irgend jemand bist du die ganze Welt!


Hallo liebe Zeta
wünsche Dir und Deiner Familie einen wunderschönen und erholsamen Urlaub
Du wirst sehen, wie toll Urlaub ist
Kommt gesund und munter wieder, und macht viele schöne Foto`s

Viele liebe Grüße
Lydia und Familie und 16 Pfoten


Wieder da
Hallo alle zusammen
Wir sind wieder da und Frauchen hat ganz, ganz viele Fotos gemacht.
Jetzt muss sie noch die Zeit finden die alle hier ins Netz zu stellen.
Doch so viel schon vorab. Wir sind alle gesund und munter zurück gekommen.
Durchfall oder schlechten Geruch gab es keinen.
Urlaub ist suuuuuper.
Dänemark echt klasse.
ES WAR TOLL !!!

Zeta


17. Oktober 2005
Urlaub

Morgen geht es los .
Auf in den Urlaub nach Dänemark.
Bin ja mal gespannt was das ist….. Urlaub.
Alle laufen hier rum und packen irgendwelche Sachen in irgendwelche Koffer und Taschen. Frauchen hat auch schon die Kamera eingepackt.
Was mich stutzig macht ist, dass sie auch von meinen Sachen etwas einpacken…. ob ich wieder weg muss? Manchmal lasse ich dann die Ohren und meine Rute hängen.
Obwohl mir Frauchen immer wieder versichert, dass alles in Ordnung ist und dass ich in jedem Fall mitkomme und auch wieder mit zurückfahren werde. Ich lass mal alles auf mich zukommen und versuche dabei gaaaanz entspannt zu wirken .
Also drückt mir die Daumen, dass ich Meer, Wind und Sand genauso toll finde wie alle anderen Labis.
(Und ganz unter uns…, dass sich auch der Durchfall in Grenzen halten wird, den hatten wir hier schon gaaaanz lange nicht mehr…. aber in so einer neuen, fremden Umgebung…. wer weiß…)

Zeta


Hallo Zeta,
lass dir gesagt sein:
Urlaub ist suuuuper
Dänemark ist suuuuperer
viel Spaß euch allen, kommt heile wieder

Lady & Co

Birgit+Norbert
Lea+Maya+Aida+Lady
Für die Welt bist du irgend jemand, aber für irgend jemand bist du die ganze Welt!


Hallo liebe Zeta
wünsche Dir und Deiner Familie einen wunderschönen und erholsamen Urlaub
Du wirst sehen, wie toll Urlaub ist
Kommt gesund und munter wieder, und macht viele schöne Foto`s

Viele liebe Grüße
Lydia und Familie und 16 Pfoten


18. Oktober 2005
Ab in den Urlaub

Heute ist Frauchen früher aus der Schule nach Hause gekommen.
Bernhard hat den ganzen Morgen Koffer, Taschen und Decken nach unten getragen. Was das wohl zu bedeuten hat?
Anschließend hat er mit mir einen suuuper langen Spaziergang unternommen.
Und jetzt ist Frauchen da. 🙂
Ich habe mit einem Ohr mitbekommen, dass es nach dem Mittagessen los gehen soll.
Jetzt hänge ich an meinen Menschen wie einer Klette.
Schließlich will ich nichts verpassen.
Frauchen zieht mir endlich das Autogeschirr an und dann gehts ab zum Auto.
Dort finde ich auch meine Decken wieder.

So sieht also mein Reisebett aus.

Aber so richtig geheuer ist mir das was mit mir passiert nicht. Sieht man… gell.
Doch es dauerte nicht lange bis ich auf der Rückbank einschlief.
Wir übernachteten in Hildesheim und dort hatten wir ein klasse Zimmer.
Ich fand die fremde Umgebung ziemlich spannend und meisterte mit vollem Erfolg meinen ersten Restaurantbesuch. Ich verhielt mich vorbildlich und fand dann unter der Eckbank doch tatsächlich ein altes Stück Weißbrot was ich sofort verspeiste. Da das Brot sehr trocken war bekamen es nicht nur meine Menschen, sondern auch die andern an den Nachbartischen mit.
Ups… aber wenn die dort nicht richtig sauber machen, müssen sie mit einer Schnüffelnase wie mir rechnen.
Die findet ALLES .
Geschlafen habe ich in dieser Nacht (zur großen Freude meiner Menschen) wie ein Stein.

Zeta


19. Oktober 2005

Ankunft
Von Hildesheim ging es früh morgens los in Richtung Hamburg.

Wir fuhren durch den Elbtunnel und erreichten nach Flensburg schon bald dänischen Boden unter den Füßen, wobei ich besser sagen sollte unter den Rädern.
Zwischendurch legten wir immer mal wieder eine Pause ein.
Da gab es etwas zu Trinken und zu Essen und Bewegung versteht sich ja von selbst.

Während der Fahrt döste ich meist vor mich hin.

(Ganz unter uns…. Ich habe fast die ganze Zeit geschlafen )

Gegen 16 Uhr kamen wir in Tversted an.
Wir erhielten den Schlüssel unseres Hauses und machten uns gleich auf die Suche.
Gefunden:

Bernhard parkte den Wagen und eigentlich wollte ich nicht aussteigen.
Ich war viel zu müde von der langen Fahrt.
Doch als meine Menschen das Gepäck ins Haus trugen verließ ich neugierig das Auto.
Ich schnüffelte in jedem Zimmer und ehe ich mich versah hatte ich das Autogeschirr aus und es ging los zum ersten Spaziergang am Urlaubsort.

Das war es also.
Das Meer… der Sandstrand… schön

Anfänglich hielt ich mich dicht bei meinen Menschen auf.

Die Sonne schien mir auf den Pelz und ein Wind wehte mir um die Nase der so anders roch als zu Hause.
Was war das bloß?
Plötzlich zog Frauchen meinen Klingelball aus der Tasche und warf ihn.
„Hey, mein Klingelball“, schoss es mir durch den Kopf. „Wo will der hin? Den muss ich haben!“

Ich rannte hinterher so schnell ich konnte

und brachte freudestrahlend den Ausreißer zurück.

„Weiter, weiter spiel mit mir!“
So wiederholte sich unser Spiel viele Male.
Ich erwische den Ball im freien Flug.

Erlegte ihn mit beiden Pfoten.

Raste mit ihm im Maul wild umher,

um ihn stets meinen Menschen zurück zu bringen.

Das war toll.

Und irgendwann geschah das Unvermeidliche.
Ganz ohne Ball und aus eigenem Antrieb rannte ich auf das große Wasser zu,

denn Wasser finde ich klasse.
Zumindest dachte ich das immer.
Aber seht selbst

Igitt…..
Was hatte man denn in dieses Wasser geschüttet. Kaum war ich mit meinem Kopf zur Hälfte untergetaucht als ich auch schon einen wahren Bocksprung vollführte und das Nass gleich wieder verließ.
Meer ist nichts für mich zuuuuu salzig.

Zeta


20. Oktober 2005
Letzte Nacht habe ich ziemlich unruhig geschlafen.
Doch nicht nur ich, sondern auch meine Menschen.
Ich war insgesamt 4 mal bei Frauchen am Bett und die ist jedesmal aufgestanden und mit mir nach draußen gegangen weil sie dachte, dass ich etwas müsse.
Das stimmte auch. Aber es gab KEINEN Durchfall
Um 7.15 Uhr verließen wir das Haus und machten uns auf dem Weg zum Strand.
Der erste Morgenspaziergang am Urlaubsort.
Die See lag sanft vor uns, gerade so wie am Abend zuvor.

Frauchen und ich genossen den Morgen und die Stille.
Es ist schön hier.
Als wir wieder zurückkamen hatte Bernhard schon Frühstück für alle gemacht und Kuscheln stand auf dem Programm.

Darin bin ich spitz.Aber mal ehrlich, wer kann schon einem solchen Blick widerstehen

Zeta


zu Tränen gerührt…

…waren wir, als wir die wunderschönen Bilder sahen.
Da wir Dänemark selbst auch schon besucht haben und Zeta gut kennen, war es uns, als wären wir selbst dort gewesen. Fast konnten wir das Meer riechen und uns sehr gut vorstellen, wie verblüfft Zeta über das salzige Wasser gewesen sein muß.
Ein ganz dickes Dankeschön für die fleißige und einfühlsame Fortführung des Tagebuches!

Irene


Ohh Zeta ,
da hattest du aber einen wunderschönen Urlaub ….
Wo wart ihr denn genau, ihr hattet ja so ein schönes Haus ?????
Ronja

Liebe Grüße Bea, Jörg, Ronja u. Annika mit Goldie Leika, Herzhund RiN-Labbi Femke, unserem OpiTeddy, u. Pflegeschokoschatz Quilla


wouhh !
so tolle Bilder von Zeta in ihrem Zuhause.
Ein Hund der einen langen Weg gegangen ist bis er endlich ankommen durfte.
Ich freu mich sehr, daß er in seiner Familie der Mittelpunkt wurde und sich weiter so gut entwickelt hat.

Bitte berichtet weiter, ich freu mich über neue Berichte und man liest zwischen Euren Zeilen wie glücklich ihr zusammen seid.

Liebe Grüße von der Insel,
Gudrun und Sally


Oh bitte, bitte mehr von der Urlaubsgeschichte,
soooo schön
Liest sich wie ein Märchenbuch.
Ein toller Hund, mit einer tollen eigenen Familie

Viele liebe Grüße
Lydia und Familie und 16 Pfoten


21. Oktober 2005
Auf zur Spitze Dänemarks

Heute sahen das Meer und der Himmel anders aus als gestern.

Der Wind wehte und blies die Wolken schnell über uns hinweg.
Noch müde machten sich Bernhard und ich auf den Weg zum Strand.

Aber da fehlte doch jemand! Wo war Frauchen?
Ich schaute gleich mal nach.

Während ich mich suchend nach ihr umschaute entdeckte Bernhard etwas ganz anderes am Horizont.
Einen Regenbogen
So etwas hatte ich noch nie gesehen.

Ein Regenbogen muss etwas ganz tolles sein, denn meine Menschen freuten sich und zeigten gleich mit dem Finger in die Richtung des bunten Lichts.
Wir spazierten weiter am Strand entlang als ich mich umdrehte.
Da sah ich sie:

Fußspuren
die Fußspuren von Menschen
die Fußspuren von mir
die Fußspuren von uns
die Fußspuren EINER Familie
MEINER Familie

Urlaub ist schön!

Nach dem Mittagessen ging es weiter nach Skagen.
Genau an den Zipfel Dänemarks an dem sich Nord- und Ostsee vereinen.
Ich verschlief mal wieder die Fahrt .

Dort war viel mehr los als bei uns in Tversted.
Wir trafen einige Hunde und bedeutend mehr Menschen.
Eine Labradorhündin war auch dabei.
(Hier oben gibt es überhaupt sehr viele Labis und Goldis.)
Mit der Hündin wollte ich aber nicht wirklich etwas zu tun haben.
Ich bin in letzter Zeit richtig zickig geworden.

Wieder Zuhause machte ich es mir am oberen Treppenabsatz gemütlich.Schlafen war das einzige was ich jetzt noch wollte… schlafen…
Zeta


Glaube ich erlebe Euren Urlaub gerade mit, einfach nur schön

Viele liebe Grüße
Lydia und Familie und 16 Pfoten


22. Oktober 2005
Der Fluss

Heute entdeckte ich ihn…
den Fluss…
den Tversted A
mit Haut und Haar…
Sein Weg führt vom Landesinnern durch die Dünen direkt ins Meer.

Ich roch sofort, dass es sich bei diesem Wasser nicht um Salzwasser handelte.
Das war mein Ding.
Nichts wie hinein und dem Ball hinterher.

Gefangen, gefangen

Der gehört mir!

Jetzt gleich mit ihm zu Frauchen
 Habt ihr es eigentlich gemerkt?
Da ist wieder ein Regenbogen.
Das scheint hier etwas ganz Selbstverständliches zu sein.

Und nach endlos langem Toben im Fluß sehe ich immer so aus:

Nass und ziemlich müde
Zeta


Was doch aus dem Hundchen geworden ist…!

Bei jedem Bild staune ich wieder: Wie hat sich unsere kleine Maus doch fein heraus gemacht. Wer hätte das für möglich gehalten, als er dieses kranke, schwächliche Etwas anfangs gesehen hatte?
Und nun? Zeta ist fast nicht wieder zu erkennen. Wer ihre Entwicklung nicht mitverfolgt hat, würde sie heute für einen völlig fremden Hund halten. Jedenfalls ist die Zeta von damals gar nicht mehr zu erkennen.
Darauf sind wir stolz, haben wir doch unser Mädel auf diesen Weg gebracht. Und wir sind stolz auf Zetas neue Familie, denn ohne die hätte sich Zeta gar nicht so schön weiter entwickeln können.
Da kann ich nur noch einmal betonen: Es hat sich gelohnt, die Kleine so lange zu behalten, bis dann endlich die richtige Familie um sie warb. Was sich hier zusammengefunden hat, ist das schönste, was sich Hund und Mensch wünschen können.
Christine: Mach weiter so!

Irene


23. Oktober 2005

Der morgendliche Spaziergang führte uns auch heute wieder an den Strand.
Überall saßen Möwen und warteten wohl darauf, dass die See etwas ruhiger werden würde.

Wir machten uns, entlang des Strandes, auf den Weg zum Flotbaek. Das ist der Fluss, welcher rechts von Tversted ins Meer mündet.

Sein Flussbett tummelt sich wild durch den Sand und ich kann dort nach Herzenslust toben und rasen, ohne Salzwasser zu erwischen.
Sand gibt es aber auch dort in Hülle und Fülle.

Am Stand fand ich dann ein merkwürdiges Etwas. Aus irgendeinem Grund wollte Frauchen nicht, dass ich daran herumschnüffelte.
„Zeta pfui !“ rief sie … das ist eine Qualle
Mmmmmh… was immer sie damit wohl meinte? Ich ließ das Etwas links liegen und rannte rechts vorbei.

Also tobte ich weiter mit meinem Ball, um mich wieder zuhause angelangt auf meinen Lieblingsplatz zu legen.
Dort ist es vielleicht gemütlich.

Und wenn Frauchen mich dann ruft, hebe ich lediglich mal den Kopf.

Schlafen in der Sonne ist einfach das Größte

Nachmittags ging es zur Rabjerg Mile.
Das ist die einzige aktive Wanderdüne Dänemarks und einzige Wüste Europas. Sie liegt etwas südlich von Skjagen und ist eine zwei Quadratkilometer und bis zu 40 m hohe Düne aus Flugsand.

Ich kann euch sagen: Sand wohin das Auge reicht.
Da kann man herrlich mit dem Klingelball spielen.

Noch besser als am Strand, denn der Sand ist viel lockerer.
Okay, er fliegt einem auch schon mal in die Augen…..
Aber das macht mir nicht wirklich was aus.
Seht selbst.
Seh ich nicht klasse aus:

Frauchen meint das auch.

Und eins lässt uns hier alle immer wieder aufs Neue staunen:
Die wohl unendlich vielen Regenbogen

Aber wo ein Bogen, da auch bald Regen und so wurden wir doch noch pitsche nass bevor wir das Auto erreichten.
Erschöpft schlief ich auf der Rückbank ein.Ein schöner Tag…. ging es mir dabei durch den Kopf…

Zeta


24. Oktober 2005

Heute sollte es nach Rubjerg Knude gehn.
Also stand mir eine Autofahrt bevor.
Autofahren ist klasse.
Aber warum soll ich immer hinten sitzen?
Ich nutzte die Gelegenheit einer offenen Tür und sprang auf den Vordersitz, um gleich das Steuer an mich zu nehmen.

Wie ein echter Profi hatte ich die Situation sofort unter Kontrolle.
Konzentriert schaute ich nach vorne… so machen das die Menschen auch

Dann ein kurzer Blick nach links (vom Betrachter aus gesehen)
Könnte ja was kommen.


Ich muss dringend herausfinden, wo ich den Hundeführerschein machen kann.
Dann könnten wir uns auch die Fahrstrecken immer aufteilen

Trotzdem wurde es noch ein schöner Tag. Ich genoss die Fahrt schlafend auf der Rückbank und sah mich dann in Rubjerks Knude ganz genau um.


Zeta


26. Oktober 2005

Einen Sturm wie heute hatten wir noch nie.
Der Wind peitschte das Wasser über den Strand

Und das Meer schlug riesige Wellen

Meine Ohren flatterten wild im Wind


Und Frauchen sah irgendwie so aufgeblasen auf

Fast hätte ich sie nicht wiedererkannt
Zeta


27. Oktober 2005

Komm…

Los!
Spiel mit mir!
Wirf den Ball

ich hol ihn dir!
Kau ein bisschen auf ihm rum.

Wirf ihn mir

sonst schau ich stumm.

Hey ein buntes Etwas am Himmel
Was reißt mich da aus meinem Reim?Ein Drachen…
Klasse….

Doch was ist das?
Das Ding erhebt sich und entschwindet meinem Zugriff…

Drachen sind langweilig…

Frauchen komm und spiel mit mir…Es gibt nen dicken Kuss dafür.

Zeta


28. Oktober 2005

Wer hätte gedacht, dass stürmisch noch zu toppen sei.
Doch seht her:


Meine Ohren sind der eindeutige Beweis:

Und am Strand fanden sich merkwürdige Gebilde, die wohl der Wind entstehen ließ.

Das kann ja keiner aushalten. Ich kniff schon mal die Augen zusammen.

Es verstand sich von selbst, dass wir uns heute verstärkt hinter bzw in den Dünen aufhalten würden.
Los Frauchen lass uns gehn!

Voller Freude sprang ich die Düne hinauf.

Dünen mag ich…..
Die sind spannend…
Da gibt es viel zu riechen…
Auch wenn ich nur auf den für Wanderungen vorgesehenen Wegen bleibe…
Einfach spannend…
Da laufe ich schon manches Mal weit voraus und muss immer wieder zurück um nachzuschauen ob meine Menschen noch da sind.

Menschen da…
Alles in Ordnung!

Heute waren wir übrigens auch noch in Skagen.
Wo genau….
Seht selbst….

Da lagen viele Schiffe vor Anker.
Ein merkwürdiger Duft hing in der Luft und unzählige Möwen überall.
Frauchen ließ mich aber nicht von der Leine.
Schade…
Stattdessen musste ich mich für ein Foto aufstellen.
Dieses Tagebuch verlangt schon einiges von einem Hund wie mir.
Gut, dass ich so fotogen bin.

Zeta


29. Oktober 2005

Am letzten Urlaubstag vollführte ich mein Lieblingsspiel in Vollendung:
„Ich kenn dich nicht und da wo du stehst hat nichts zu sein drum bell ich dich an!“
Mit meinen Menschen schlenderte ich am Strand entlang, als plötzlich etwas Merkwürdiges meine Aufmerksamkeit erregte.
„Hey! Wer oder was bist du?“ bellte ich hinüber.
Merkwürdig….
Keine Antwort…

„Frauchen schau auch mal!
Das Etwas bewegt und meldet sich nicht!“

Warum schmunzelt die denn so?
Ich denke ich muss die Situation jetzt selbst in die Hand nehmen und dem Etwas so richtig Bescheid bellen.
„Komm her du Feigling! Ich habe keine Angst vor dir!“

Keine Rekation.
Ein merkwürdiges Ding dieses Etwas.
Steht da wie angewurzelt.

Ich weiß ja nicht ob jemand von euch eine Ahnung hat warum meine Menschen jetzt so lachen.

Als sich unser letzter Tag dem Ende neigte war ich wirklich richtig erschöpft.
Da fällt mir ein ich habe euch noch nicht mein Schlaflager gezeigt.
Hier im Urlaub durfte ich sogar im Menschenzimmer schlafen.
Direkt neben Frauchens Bett lag meine dicke Decke mit dem weichen Fell.

Immer wenn ich nachts meine Streicheleinheiten brauchte erhob ich mich, legte meinen Kopf zu Frauchen aufs Kissen oder auf ihren Rücken.
Eigentlich machte ich immer so lange rum bis sie wach war, mich streichelte und ich in einen tiefen Hundeschlaf fiel.
Ihr wisst es ja.
Ich bin ein cleverer Hund

Zeta


30.10.2005
Nach Hause

Eine lange Autofahrt habe ich wohl vor mir.
Meine Menschen tragen Koffer ins Auto.
Sie packen.
Während Bernhard die letzten Utensilien im Auto verstaut , machen Frauchen und ich uns auf den Weg zum Meer.
Vorbei an dem uns wohlbekannten Schild 

Auf zum letzten Spaziergang am Meer. 

Ein letztes Mal Klingelball spielen am Strand.

Und wirklich hell ist es noch nicht.

Doch lasst uns nicht traurig sein zuhause ist es auch schön. 

So konnte die Heimfahrt fröhlich beginnen und ich lag wieder einmal schlafend in der Sonne auf all meinen Decken auf der Rückbank.

Und auch wenn dort genug Platz für mich ist liege ich gerne mit meinem Kopf und meiner Nase an den Sachen meiner Menschen.Zeta


Wieder da
Hallo alle zusammen
Wir sind alle gesund und munter zurück gekommen.
Durchfall oder schlechten Geruch gab es keinen.
Urlaub ist suuuuuper.
Dänemark echt klasse.
ES WAR TOLL !!!

Zeta


Was für schöne Urlaubsbilder
Mensch da hat Zeta ja aber tolle Abenteuer erlebt! Und so böse Schilder, die sich einfach anschleichen, muss man natürlich erst mal anbellen . Wer weiß, was die von einem wollen . Kenne das gut von meiner kleinen Luni, die bellt auch Schilder oder Mülltonnen an, wenn die sich plötzlich in den Weg stellen, obwohl sie vorher nicht da waren . 

Lass es Dir gut gehen, Du süße kleine Motte,
einen dicken Knuddler schicken
Anina und Maura


31.10.2005
Wieder zuhause!

Da haben wir natürlich sofort Luna zum Spaziergang mitgenommen.
Das war vielleicht eine Freude.
Luna schnappte sich den ersten Stock den sie finden konnte und dann wurde gezogen…

und gezogen…

und gezogen.

Das dauerte so lange bis uns der erste Kletterbaum über den Weg lief.
Tja… ihr könnt es euch denken.
Da gabe es kein Halten mehr.
Nichts wie hinauf!

Luna machte dabei ein paar Faxen und streckte Frauchen die Zunge raus!

Als wir vom Spaziergang zurück waren war ich soooo müde, dass ich mich sofort auf meine Matratze legte.
Dort schlief ich bald schon friedlich wie ein kleines Baby tief und fest ein.

Zeta


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.