September 2005

03. September 2005

Hopp
Bevor ich euch mein neustes Kunststück zeige, erst einmal ein Bild von meinem tollen Fell! Ich weiß nicht ob euch das schon aufgefallen ist, aber meine Haare sind auf dem Rücken total wellig geworden.

Sieht doch klasse aus!

Mein Kunststück heißt HOPP.
Frauchen ruft meinen Namen, wenn wir in der Nähe eines gefällten Baustammes sind, führt dabei eine kreisende Handbewegung aus und ich weiß sofort, dass ich nicht auf den Baum drauf, sondern darüber springen soll.
Mittlerweile kann ich das schon so gut, dass Frauchen das fotografieren kann.

Sie ruft also HOPP, ich renne los und springe darüber.

Anschließend warte ich kurz auf Frauchens Zeichen,

um dann erneut über den Stamm zu hüpfen.

Bin ich nicht toll?!?

Zeta


04. September 2005

Bevor es heute losging haben Luna und ich uns noch mit Brombeeren gestärkt. Frauchen gibt mir zwar immer welche, aber manchmal stibitzen wir auch selber welche .

Auf der Wiese konnte dann das Rasen und Toben beginnen.
Manchmal sehen wir dabei urkomisch aus.

Lunchen mit rundem Rücken, gerade wie ein Hase 
Ich mit Flatterohren

Und hier ganz klar: „Ich kann fliiiiiiieeeegen“


Nach dem Spaziergang besuchte Luna mein Zuhause.
Sie wohnt zwar in der Wohnung unter mir, aber selten treffen wir uns bei mir hier oben. Heute war es so weit. Luna betrat die Wohnung und zuerst mussten wir uns herzlich begrüßen.

Man hätte denken können, wir hätten uns schon Jahre nicht mehr gesehen.
Da wurde mit den Pfoten geschupst, an den Ohren geleckt und ein bisschen am Hals geknabbert.

Wir waren gerade mitten im Spiel, als ein Geräusch zu uns hinüber drang.
Sofort sprangen wir auf. Nichts wie hin.
Mmmmh…. was war denn das?

Luna musste sich gleich mal legen.

Bommel saß hinter seinem Häuschen und wollte dort eigentlich schlafen. Das ließen wir ihn aber nicht. Wir schnüffelten so lange herum, bis der die Nerven verlor und sich in seinem Zuhause versteckte.

Während Luna die Meerschweine immer noch im Auge behielt, wandte ich mich souverän ab, um mir ein Spielzeug zu nehmen.
Die beiden schwarzen Mitbewohner kenne ich ja schon. 

Ich nahm meinen blauen Ball am Seil und wollte mich mit diesem gerade gemütlich hinlegen, als Luna das bemerkte.
Gleich schnappte sie nach dem blauen Ding und zog mich damit durch die halbe Wohnung, bevor auch sie sich legte.

Fliesen haben nicht nur Vorteile.

Irgendwann hatte ich die Nase voll und nahm den zweiten Seilball.
Vielleicht hätte ich den für mich alleine.
Doch weit gefehlt.

Luna machte sich sowohl über diesen als auch über mich her.

Diese Jugend kein Respekt mehr vor dem Alter. Tztztz

Ich habe ihr zwar mal die Pfote auf die Nase gelegt.

Half aber nicht wirklich was.
Schließlich versuchte ich ihr den Ball einfach aus dem Maul zu nehmen.

Spielen mit Luna macht einfach Spaß

Zeta


05. September 2005

Emmi und der Fremde
Heute haben wir bei unserem Spaziergang Emmi getroffen.

Aber nicht nur Emmi.
Nein, auch ein großer Fremder war bei ihr!  Ein Golden Retriever, den ich richtig toll finde.


Sein Namen ist mir jedoch gänzlich unbekannt…..
Doch bestimmt nicht mehr lange

Zeta


06. September 2005

Hier wohnen die ANDEREN !

Luna hatte heute eine Begegnung der BESONDEREN ART.
Schaut einfach selbst und ihr wisst wovon ich spreche.
Gut, dass ICH die Katze erst gesehen habe als Frauchen mich schon an der Leine hatte. Die hätte ich vertrieben! Darin bin ich gut.
Also so ganz unter uns. Ich mag keine Katzen.
Keine Ahnung warum, aber wenn eine in meine Nähe kommt, werde ich furchtbar aufgeregt und renne los wie eine kleine Verrückte.

Frauchen lenkte uns ab und Luna kam nach anfänglich verdutztem Schauen gleich zu ihr. Die macht für ein Leckerli auch alles…. TYPISCH.

Wir trafen dann noch auf einen guten alten Bekannten.
Heute war aber nur einer der beiden Wilden am Zaun.

Um die Besitzverhältnisse zu klären und alle Fremden abzuschrecken kann man es ganz deutlich lesen:
Hier wohnen wir!
Obwohl eigentlich wohnen hier nicht wir, sondern DIE ANDEREN!

Dann ging es weiter nach Hause und ein gaaaanz trauriger Blick begleitete uns dabei.

Zeta


08. September 2005

Mein erster Schultag
Heute war mein erster Schultag.
Frauchen zog mir um 6.45 Uhr mein Autogeschirr an, und ich wusste gleich, dass heute etwas anders war als sonst. Glücklich lief ich die Treppe hinunter, sprang ins Auto und dann ging es los. Frauchen erzählte etwas von wegen Schule und so. Sie hatte heute zwei Rucksäcke dabei.
Ihren und MEINEN.
In dem befanden sich eine meiner Kuscheldecken, mein Trinknapf, Trockenfutter, mein Kämmhandschuh und der Kamm.
Normalerweise nehmen wir meine Ausrüstung nur zu einem Ausflug mit und dann bleiben Kämmutensilien in der Regel zu Hause. Ein Handtuch fehlte. Es würde also nicht zum Wasser gehen. Soviel war mir klar.  Aber vielleicht ist Schule ja so etwas wie ein Ausflug, halt ohne Wasser.

Im Auto macht ich es mir bequem, verschlief mal wieder die Fahrt und stieg gemütlich aus. „Bloß keine Eile.“
Frauchen schloss die Schultür auf und vorsichtig betrat ich das Gebäude.
Es roch irgendwie anders als zu Hause. Ich inspizierte den Kopierraum, dann kam ein Zimmer mit mir bekanntem Duft. Das war wohl Frauchens Büro. Schließlich ging es ins Lehrerzimmer.

Dort blieb ich stehen.

Weiter wollte ich vorerst noch nicht gehen. „Mmmh was machen wir hier?“, schoss es mir durch den Kopf, als auch schon der erste Fremde die Tür öffnete. Den schaute ich mir erst einmal aus der Ferne an. So wurden es nach und nach immer mehr Menschen, die sich in diesem Raum zu tummeln begannen. Ein buntes Durcheinandergebabbel und Umherlaufen. Ein Surren der Kaffeemaschine, ein Brummen des Kopierers. Geräusche die ich von zu Hause schon kenne und die mir keine Angst machten.

Schließlich legte ich mich, nach einer gedrehten Runde um den Tisch, neben Frauchen auf den Boden. Bei ihr da weiß ich, dass mir nichts passiert.

Ihr könnt sehen, dass ich noch ziemlich müde war. Ist ja auch kein Wunder. Normalerweise schlafe ich um diese Zeit noch.

Plötzlich hörte ich hellere Stimmen. Ich blickte zum Fenster und sah kleinere Menschen. Um genau zu sein: Es waren 5! Neugierig blickten sie zu mir hinüber und flüsterten leise: „Ist sie das? Ist das Zeta? Ist das unser Schulhund? Ooooohhhh ist die süüüüüüßßßßß!“
In der ersten Stunde besuchte ich die 4.Klasse. Das ist die Klasse die ich ab und an besuchen werde. Dort zeigte ich mich von meiner BESTEN Seite.

Nachdem die Kinder herausgefunden hatten, dass das Geschirr, welches ich beim Eintritt getragen hatte mein Sicherheitsgurt fürs Auto war, zog mir Frauchen dieses aus. Unmittelbar danach erkundete ich den Raum.

Ich schnüffelte hier…und auch mal dort.

Danach legte ich mich hin und die Kinder konnten endlich all ihre Fragen stellen.

Toll fand ich, dass sich alle an die Regeln hielten, auch die wilden Jungs. Keine 32 Hände fassten mich gleichzeitig an, niemand fiel mir um den Hals. Kein Kind ärgerte mich. Im Gegenteil, wenn ich es so recht bedenke, waren alle richtig klasse zu mir. Zum Abschluss der Stunde durften mich die ganz Mutigen streicheln…
… aber schön der Reihe nach.

Bei Annika war ich noch etwas ängstlich.
„Oha, was will denn das Menschlein von mir?“

Langsam fasste ich jedoch Vertrauen.
Alle waren sehr vorsichtig im Umgang mit mir. 

Ich im Umgang mit ihnen auch …

… sanft streichelten sie mich.

Ich wechselte meinen Liegeplatz und entspannte mich allmählich.

Frauchen hatte dann eine richtig gute Idee!

Sie nahm aus dem Rücksack etwas Futter und das durfte Jenny mir geben.
Sie hatte schon einmal einen Hund und ist ein echter Profi.Sie  ist jedoch nicht der einzige Hundeprofi in der Klasse.
Davon gibt es viele.
Wir wollten noch ein Gruppenfoto machen.
Aber wenn Frauchen sooooo weit weg ist, dann will ich lieber zu ihr.

Anschließend erholte ich mich in unserem Büro, während Frauchen arbeiten musste.

Ab und an bin ich rüber ins Lehrerzimmer gewandert, denn dort musste ja auch jemand nach dem Rechten sehen.

Zeta


Hallo Zeta,
wer hätte das gedacht, dass du jemals Cabrio fährst und in die Menschenschule gehst! 
Du bist ja (fast) zu beneiden; gut, dass Lady nicht wirklich lesen kann, so viele Kinderhände: sie würde sofort umziehen!
Toll, dass die Kleinen so gut mitgemacht und dich nicht überfallen haben;
Kompliment an deine Zweibeiner; sie werden die Kleinen gut auf dich vorbereitet haben.

Ehrlich, ich bin schwer beeindruckt, wie sehr Zeta euch vertraut, dass sie das alle so mitmacht: Kompliment nochmal!
Und nicht vergessen: das Tagebuch wir hier in Lippe VERSCHLUNGEN, jeden Tag auf’s neue!

Liebe Grüße
Birgit

Birgit+Norbert
Lea+Maya+Aida+Lady


Mensch Zeta,
dein erster Schultag !!!
Hat Frauchen denn auch an Deine Schultüte gedacht ???

Liebe Grüße Bea, Jörg, Ronja und Annika mit Goldie Leika, Herzhund RiN-Labbi Femke. Opi Teddy, sowie unserem Pflegi Toni Tiger


Ich bin schwer beeindruckt!
Und wie gut das alles klappt! Wenn sich Zeta daran erst so richtig gewöhnt hat, dann wird sie richtig entspannt zwischen all den Kindern liegen und sich von denen nicht mehr aus dem Konzept bringen lassen. So war sie ja noch ein wenig angespannt. Das kannte sie ja noch gar nicht. Aber dafür hat sie sich wirklich enorm gut gehalten.
Richtig klasse, wie Ihr mit der kleinen Maus umgeht. Dafür ein ganz dickes Dankeschön von uns.

Irene


11. September 2005

Abendspaziergang
Heute sind wir später los als sonst.
Wir, das sind Bernhard, Frauchen und ich.
Als uns in den Anlagen etwas entgegen kam, das mir im Dunkeln dennoch vertraut schien.
Habt ihr schon eine Ahnung?
Richtig, es waren Luna mit Gismo, Frauchens Patenkind und Frauchens Papa.

Das war vielleicht eine Freude.
Luna fiel gleich über mich her, ganz so wie ich es von ihr gewohnt bin.

Die Menschen plauderten noch ein bisschen miteinander

und wir Hunde wollten uns nicht voneinander trennen.

Mit Leckerlis gelang es dennoch, den Spaziergang in gesittete Bahnen zu lenken.  Luna ging mit ihrem Herrchen, Gismo ebenfalls.und ich….. ja ich….
ich blieb bei meinen Menschen
und kuschelte mich zu Hause gemütlich in mein Dogbag.

Zeta


Spontaner Kommentar…

…von meinem Männe, nachdem er die neuesten Bilder von Zeta sah: „Mann, ist die knautschig, die Kleene!“
Dem kann ich mich nur anschließen.
Es tut ja so gut zu sehen, wie schön Zeta es bei Euch getroffen hat, Christine. Jedesmal wieder und auch immer wieder aufs Neue.
Wenn das kein erfülltes Hundeleben ist, was Zeta bei Euch führen darf, dann weiß ich nicht, wie so etwas sonst aussehen sollte.

Irene


12.09.2005
PC-Einsatz in der Grundschule

Heute nachmittag machten wir uns auf den Weg zur Sitzung der Kommission PC -Einsatz in der Grundschule. Man war das langweilig.
Die Leute dort haben geredet und geredet und sich an einem Beamer Unterrichtsvorschläge angeschaut…
Gääähn….
Da habe ich dann glatt geschlafen….
fing aber auch an zu müffeln.
Frauchen hat mal das Fenster geöffnet.
Gepupst… ups… auch… da sind mir halt zwei entwischt.
Die Kommissionsmitglieder habens ignoriert….
Frauchen konnte sich während der ganzen Sitzung nicht konzentrieren.
Hat sich gleich wieder Sorgen gemacht und hatte Angst, dass ich Durchfall bekäme, weil das hier vielleicht doch zuviel Stress für mich wäre.
Ich war auch froh, als wir wieder zu Hause waren.
Dann ging es erst einmal eine gaaaanz lange Runde durch den Wald.

Zu Hause kuschelte ich mich auf meinen zweiten Stammplatz, unmittelbar vor das Schlafzimmer.

Es dauerte nicht lange, bis ich einschlief.

Zeta


15. September 2005

Frauchen und ich
Heute habe ich Bernhard überredet auch einmal die Kamera zur Hand zu nehmen. Er sollte ein paar Fotos von Frauchen und mir machen.
Das also ist mein Frauchen

  

Ich kletterte mal wieder auf ihr rum. Aber wenn sie mich auf meiner roten Decke besucht, kann ich einfach nicht widerstehen.

 

 

 

 

 

 

 

Schmusen mit Frauchen ist toll.

Zeta


16. September 2005

Bäume gefällt
Heute sind wir unsere gewohnte Runde gegangen und trauten unseren Augen nicht.  Vor uns lag – mitten auf dem Weg – DAS HIER

Jetzt gestaltete sich dieser Teil der Wegstrecke doch etwas schwierig.
Schließlich haben wir kürzere Beine als die Menschen (können jedoch besser springen ).
Lunchen musste sich richtig anstrengen,

und kletterte vorbildlich über die Stämme und Äste.

An einer Stelle zögerte sie etwas. „Soll ich da wirklich rüber?“ Konnte ich in ihrem Blick lesen.

Ihr sportlicher Ehrgeiz ließ sie nicht im Stich und so überwand die Maus das Hindernis.

Wir sind ein echt tolles Rudel. Da geht keiner verloren und wir überwinden ALLES gemeinsam.

Zeta


17. September 2005

Auf dem Flohmarkt
Heute hatte ich mit der Schule einen eigenen Stand auf dem Flohmarkt.
Wir haben (im Auftrag des Fördervereins) ganz viele Bücher verkauft.
Unser Stand wurde von Groß und Klein besucht. Einige Schüler meiner Klasse waren auch da. Mit Pascal zeigte ich den Besuchern wie gut ich Sitz kann.
Nahm liebend gern meine Leckerlis von den Jungs entgegen. Dafür durften sie mich streicheln.
Am liebsten mag ich Paul. Er ist immer ganz vorsichtig und liebevoll im Umgang mit mir.

Leider ist er nicht mehr an unserer Schule, da er zum Gymnasium gewechselt hat und dort die 5. Klasse besucht. Er hätte beinahe auch einen Hund bekommen, doch dann trat eine Kontaktallergie auf.
Jetzt muss noch getestet werden, ob das nicht vielleicht doch eine Grasallergie war.
Drückt ihm mal die Daumen, denn sein Herz hängt ganz furchtbar an einem Hund. Jetzt muss er bis zum Frühjahr warten und dann wird erneut getestet.

Übrigens. Ich war ganz brav und der Stolz des ganzen Fördervereins.
Ein vorbildlicher Schulhund… (eigentlich ja Klassenhund)

Zeta


Ich freue mich immer wieder über Geschichten aus Zetas neuem Leben. Manchmal kann ich gar nicht glauben, dass dies derselbe Hund ist. Einfach nur toll ihre Entwicklung und wie hübsch sie ist, ihr Blick immer – man möchte sie einfach nur knutschen .

Liebe Grüße
Anina, Maura und Luni


20. September 2005

Auf dem Balkon
Heute haben wir die Sonnenstrahlen auf dem Balkon genossen. Eigentlich musste Frauchen arbeiten. Da es ihr auf dem Stuhl zu windig war, zog sie sich zu mir auf die Liege zurück.
Zuerst machte ich ihr Platz und legte mich daneben.
Doch als sie meinen Namen flüsterte bin ich gleich zu ihr hin und habe mich gemütlich an sie gekuschelt.

Das war toll.

Jetzt konnte ich die Sonne noch viiieeeel mehr genießen.
Frauchen war zwar in ihrem Arbeiten etwas blockiert, aber so kam auch sie einmal zu einer Pause.
Schööööööööööön

Zeta


Liebe Christine…
…so langsam gehen mir die Worte aus, um Deine Tagebucheintragungen zu kommentieren. Alles ist immer so einfühlsam beschrieben, so liebevoll. Und dazu die tollen Bilder…

Danke, danke, danke schön, daß Ihr uns auf diese Weise an Zetas Leben teilhaben laßt!

Irene


Gerade habe ich meinem Männe…
…die neuesten Zeta-Bilder gezeigt. Spontan sagte er dazu: „Das Kuscheln mit Zeta vermisse ich so ein bißchen. Wenn sie sich so an einen schmiegt und dabei so allmählich an einem herabrutscht…“ Und dabei gab es dann noch einen dicken Seufzer.
Aber recht hat er. Wenn man die Bilder auch nur flüchtig betrachtet, glaubt man doch schon gleich zu spüren, wie flauschig die Kleine ist. Wir jedenfalls meinen dann oftmals, ihren Pelz noch unter den Fingern zu fühlen.

Und noch etwas, Christine: Es gibt gar keinen Grund, Dich immer nur hinter der Kamera zu verstecken. Wie ihr beide da so auf der Treppe hockt, kann man nur eines empfinden: Die sind füreinander geschaffen. Die gehören einfach zusammen.
Daß Ihr Zeta noch gar nicht so lange habt, mag man gar nicht glauben.

Irene


29. September 2005

Preydummy
Frauchen und ich haben ein neues Spiel.
Dummyspiel nennt sie es.
Sie hat einen Beutel mit Reiß- und Klettverschluss gekauft und in dem ist immer etwas leckeres drin.
Wir mussten überhaupt nicht wirklich üben.
Ich konnte das Spiel sofort.
Wenn wir es spielen sieht das so aus:
Frauchen wirft den Dummy und ich rase sofort hinterher.

Schnappe mir das Ding und bringe es so schnell ich kann wieder zurück.

Manchmal schaue ich mich dabei um ob sich auch wirklich kein anderer Hund uns nähert und mir das Ding eventuell streitig machen könnte.

Heute hatte ich Glück.
Luna war nicht dabei und so legte ich den Dummy vorsichtig bei Frauchen ab, die den gleich öffnete und mir Etwas daraus gab.

Bin ich nicht ein toller Hund und eine richtig gute Jägerin.

Zeta


Ja, Zeta,
du und dein Frauchen, ihr seid echt klasse!
Und noch ne Gemeinsamkeit:
ROT steht euch beiden besonders gut

Liebe Grüße
Birgit

Birgit+Norbert
Lea+Maya+Aida+Lady


30. September 2005

Dummyspiel mit Luna
Heute hat Frauchen den Dummy für Lunchen und mich geworfen.
Da mussten wir denn beide schnell hin.

Diesmal war Luna schneller als ich.

Sie schnappte sich doch tatsächlich den Dummy und kam erhobenen Hauptes mit der Beute an.
Noch ahnte sie nicht, dass ich nur darauf wartete, dass sie in meine Nähe kam.

Geschickt schnappte ich mir den Dummy um ihn dann mit wendigen Bewegungen stets vor ihr in Sicherheit zu bringen.

Schließlich gelang es mir den Dummy sicher zu Frauchen zu bringen und dann gab es einiges von den Leckereien, die sich darin befinden.

Nach dem Spiel ging es ab in den Wald
Dort frönte ich meiner Leidenschaft.
Der erste Kletterbaum gehörte mir.

Das animierte Luna und sie frönte hingegen ihrer Leidenschaft die da heißt:
Zeta am Halsband zerren.

Wer hat das der Maus nur beigebracht?
Aus der Nähe betrachtet sieht das Ganze so aus:

Manchmal bringt sie mich damit echt zur Verzweiflung und dann muss ich ihr zeigen wer die Ältere und die Stärkere ist.

Und gerade als das Toben am wildesten war stießen wir auf eine Riiieesenpfütze.
Mit einem Mal waren wir uns wieder einig.
Pfützen sind toll.

Warum kommt Frauchen denn nicht rein? Komm doch!

Schade, dass sie nicht will.
Inspizieren wir mal das Wasser

Oh, da vorne ist ja noch eine Pfütze.
Jetzt aber nichts wie hinein.

Das gibt soooo schöne schlammige Füße
Oha, aber was war das? Ein Geräusch.

Die Eicheln die von den Bäumen fallen treiben mich noch in den Nervenzusammenbruch. Wie lange dauert es denn noch bis alle auf dem Boden liegen. Wenn Frauchen nicht aufpasst frisst Lunchen schon das ein oder andere Mal eine der Dinger. Ich habe das auch schon probiert. Gab gleich etwas Durchfall, habs dann lieber gelassen.
Besser ist das.

Kaum hatten wir den Wald verlassen trafen wir auf zwei blonde Gesellen.
Da war mächtig was los kann ich euch sagen. Wildes Gerenne und Geschnüffel standen ganz oben auf der Tagesordnung.

Luna haute sich erst einmal auf den Boden, denn da konnte sie mit dem Kleinen richtig gut spielen.

Ich schaute mir das Treiben nach einer Weile lieber aus der Ferne an.
War mir irgendwie langweilig.
Wollte lieber mit Frauchen und dem Dummy spielen. So setzte ich mich neben sie und schaute ganz lieb hoch. Gab auch gleich ein Leckerli
Endlich gesellte sich Luna wieder zu uns und es konnte weiter gehen.

Schließlich trafen wir noch auf ein Pferd, welches auf seiner Koppel stand.

Ganz schön was los….
Leider muss ich ab morgen für VIER WOCHEN ohne Luna spazieren gehen, denn sie verreist mit IHRER Familie an den Brombachsee. Urlaub nennen sie das.
Schade…

Zu Hause habe ich dann erst einmal meinen Aquaball auseinandergenommen und mich auf die rote Decke gelegt.
Erholung musste nach so viel Abwechslung wirklich sein.

Zeta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.